BÜRO          APOTHEKEN          ARCHITEKTUR

APOTHEKE IN WIEN

Die Apotheke befindet sich in einem Eckgebäude des späten 17. Jahrhunderts. Der 5 Meter schmale Verkaufsraum ist winkelförmig ausgedehnt, zwei Eingänge von zwei Straßenseiten sind an den Enden der Offizin gelegen. So entsteht eine passagenartige Zugangssituation.

Der ebenfalls winkelförmige HV-Tresen ist segmentiert und bildet das Zentrum des Raumes. Er setzt sich in kleinen Beratungstresen fort, die in den Achsen der Eingänge platziert sind und dort das Zentrum der beiden Freiwahl-Bereiche Naturmedizin und Kosmetik markieren.

Die Wände der Offizin und auch die Fassadenpfeiler sind vollständig mit Wandregalen bekleidet, die den Raum einfassen und ihm durch die sychronen Regalfachhöhen Weite und Ordnung verleihen.

Das Kontinuum der Regaleinbauten, die abstrakte Nachbildung eines längst verlorenen Deckenstucks und der geometrisch ornamentale Bodenbelag mit perspektivischer Illusion sind zeitgemäße Zitate barocker Elemente. Der neu gestaltete Innenraum tritt in harmonischen Dialog mit dem Gebäudedenkmal und seiner barocken Fassade.

APOTHEKE IN WIEN


Planung 2015

Leistungen Studie und Leitidee

BGF 85 m² (Offizin)

Apotheke in Wien